Was ist Creativ Commons (CC)

Was sind eigentlich Creative Commons und was hat es mit dieser CC-Musik auf sich, von der hier die ganze Zeit die Rede ist? Eigentlich ist es ganz einfach: Creativ Commons ist eine Möglichkeit für Urheber, ihre Werke der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.


Wie funktioniert das genau?

Allgemein hat jeder, der einen neuen Song schreibt, ein Bild malt oder ein Gedicht schreibt, die Rechte an diesem Werk. Nur der Urheber darf bestimmen, was mit seinem Werk passiert.

Die "großen" Künstler, die man in den Charts findet, haben einen Vertrag mit der GEMA in der (vereinfacht gesagt) geregelt ist, dass jeder, der den Song nutzen will (zum Beispiel um ihn im Radio zu spielen oder bei einer öffentlichen Veranstaltung), einen gewissen Betrag an die GEMA zahlt. Die GEMA leitet dann das Geld an die jeweiligen Künstler weiter. Die GEMA vereinfacht in diesem Fall die Rechteverwaltung: Der Radiosender zahlt einfach seine Gebühren an die GEMA und muss nicht mit jedem einzelnen Urheber, der in seinem Programm gespielt wird, einen Vertrag abschließen.

Wo ist das Problem?

Eigentlich nirgendwo, außer dass die Richtlinien der GEMA aus einer Zeit stammen, in der es noch kein Internet und Co in der heutigen Form gab. Außerdem bietet die GEMA keine induviduellen Vereinbarungen - es gibt nur den Standard-Vertrag.

Was bietet jetzt CC?

Creative Commons sind für Künstler, die ihre Werke unter bestimmten Bedingungen kostenlos für alle zugänglich machen wollen. Wenn ein Werk eine CC-Lizenzns besitzt, kann jeder mit einem Blick sehen, ob er dieses Werk für seine Zwecke verwenden darf.

Lizenzen:

Es gibt verschiedene Lizenzen, unter denen ein Künstler sein Werk veröffentlichen kann. Einige Beispiele sind:

"BY" (Namensnennung) -> Das Werk darf in diesem Fall immer von jedem verändert, verbreitet und weitergegeben werden aber der Künstler muss genannt werden.

"BY-ND" (Namensnenung, keine Bearbeitung) -> Wie oben, aber das Werk darf nicht bearbeitet werden.

"BY-NC" (Namensnennung, nicht kommerziell) -> Der Künstler muss auch hier genannt werden, aber das Werk darf nur für Projekte verwendet werden, die nicht kommerziell sind.

Weitere und genauere Informationen gibt es natürlich auf der Creative Communs Webseite.

Was bringt das?

Eine Erleichterung für alle Seiten: Der Künstler kann sein Werk einfach einkategorisieren und unter genau den Bedingungen veröffentlichen, wie er es möchte. Auf der anderen Seite kann jeder sofort erkennen, der z.B. ein Bild für seine Homepage sucht, ob er das Bild verwenden darf.

Musik, die unter einer der oben genannten Lizenzen lizenziert wurde, kann also von jedem beliebig oft für Freunde kopiert und verbreitet werden.